0
Zum Warenkorb hinzugefügt
    Du hast Artikel in deinem Warenkorb
    Du hast 1 Artikel in deinem Warenkorb.
      Gesamt

      Ressourcen. 

      Das evidend Kriterium 'Schadstoffarme Fertigung' zeigt auf, dass eine Marke bei der Herstellung bewusst auf den Einsatz von Pestiziden und Chemikalien verzichtet. Das dient nicht nur dem Schutz der Umwelt sondern sollte dir und deinem Wohlbefinden wichtig sein, schließlich tragen wir unsere Kleidung über mehrere Stunden am Tag. 

      Durch die Verwendung organischer Materialien sorgen viele unserer Labels bereits dafür, dass Umwelteinflüsse der Rohstoffe bereits minimiert werden. So werden vor allem Naturfasern verwendet, die ohne Verwendung verbotener Pestizide angebaut werden.  

      Eine schadstoffarme Herstellung von Textilien zielt darüber hinaus auf eine Einschränkung von Chemikalien oder sogar ein kompletter Verzicht auf diese, durch den Einsatz natürlicher Mittel, ab. Innerhalb der Produktionsphase gelten verbindliche Grenzwerte für Schwermetalle und andere Stoffe oder ein generelles Verbot gefährlicher Chemikalien.

      Auch das Abwasser hat dabei besondere Grenzwerte, nicht nur im Hinblick auf Schadstoffe, sondern auch auf die Temperatur und den pH-Wert. Luftverschmutzungen und Treibhausgas-Emissionen werden streng überwacht. Darüber hinaus müssen verwendete Tenside oder Weichmacher, die besonders bei der Reinigung von Rohstoffen und dem späteren Einfärben benutzt werden, biologisch abbaubar sein.

      Dabei stellen unterschiedliche Siegel sicher, dass chemische Einflüsse auf Arbeiter und Umwelt gering gehalten werden. Welche das sind verraten wir dir hier. 


      Besser für deine Gesundheit und die Umwelt.  

      Weniger Chemikalien in der Kleidung haben natürlich einen positiven Effekt für die Umwelt - aber auch für dich: wir tragen unsere Kleidung direkt auf unserm größten Organ, unserer Haut.

       

      Einsatz synthetischer Fasern 

      Teilweise werden aus den unterschiedlichsten Gründen dennoch nicht natürliche Fasern eingesetzt. Auch für die Wiederverwendung von Plastik gibt es Richtlinien und Standards, um einen verantwortungsvollen und ressourcenbewussten Einsatz sicherzustellen.

       

      Das EU Ecolabel.

      Die Organisation Textile Exchange entwickelt unterschiedliche Standards, darunter den umfangreichen Global Recycling Standard und den Reycled Claim Standard.  

      Das GRS Siegel stellt sicher, dass Unternehmen ihren Recyclinganteil prüfen können und die sozialen, ökologischen und chemischen Vorschriften erfüllt werden. Basierend auf folgenden Kriterien:

      • Qualitätssicherung
        Verpflichtung der Qualitätssicherung bei Hygiene- und Herstellungspraxis 
      • Inspektionen & Laboranalysen
        Zulassung jährlicher Kontrollen
      • GVO
        Keine genetisch veränderten Organismen
      • Inhaltsstoffe & Prozess
        Zulassung der Überprüfung verwendeter Inhalts- & Hilfsstoffe

      The Recycled Claim Standard (RCS) and Global Recycled Standard (GRS) are international, voluntary standards that set requirements for third-party certification of recycled input and chain of custody. The shared goal of the standards is to increase the use of recycled materials. The GRS includes additional criteria for social and environmental processing requirements and chemical restrictions.

       

      Siegel und Organisationen für eine effiziente Herstellung 

      Die folgenden Siegel, Zertifizierungen und Organisationen stellen sicher, dass Arbeiterrechte geschützt und internationale Normen eingehalten bzw. umgesetzt werden.


      Siegel & Zertifizierungen
      • Global Organic Textile Standard (GOTS)
      • Grüner Knopf
      • Naturland Textilien
      • EU Ecolabel
      • MADE IN GREEN by OEKO-TEX® 
      • SA8000
      • WFTO Guaranteed Fair Trade
      • Fair Trade Textile Production
      • Fair Wear Foundation 'Leader Brand'
      Initiativen & Organisationen
      • International Labour Organization (ILO)
      • The Global Compact
      • World Fair Trade Organization
      • Fair Labor Association
      • Fair Wear Foundation
      • Fashion Revolution